Das Projekt "Neue Wärmebehandlungslinie 2020"


First Plate - Coming Soon


Technisches Konzept

  • Neubau von 3 Hallenschiffen
  • Bebaute Hallenfläche 31.290 m²
  • Ofen und Abschreckeinrichtung (Rollenquette)
  • Wärmebehandlungsofen
  • Anlagen zur Kantenbearbeitung sowie zum Strahlen und Beschichten
  • Investitionsvolumen: mehr als 150 Mio. €

Inbetriebnahme 2020 / 2021

Uhr als Zeichen für Zeitraum

Projektpartner

Projektpartner "Neue Wärmebehandlungslinie"

Baufortschritt

Strahlanlage

Die Strahlanlage vor dem Wärmebehandlungsofen 1 dient dazu, die zu wärmebehandelnden Bleche vom Walzzunder bzw. Glühzunder einer vorausgegangenen Wärmebehandlung auf den Blechober- und -unterseiten zu befreien. Sie reinigt somit die Oberflächen der Bleche. Durch das Strahlen der Bleche wird ein Reinheitsgrad von min. SA 2 ½ gemäß DIN-EN-ISO 8501-1 erreicht. Durch die optimale Neigung der Turbinen wird eine höchstmögliche Abtragsleistung erreicht. Gleichzeitig werden Deformationen an den Blechen verhindert. Die Bearbeitungsgeschwindigkeit der Strahlanlage wurde perfekt auf den Wärmebehandlungsofen 1 abgestimmt, sodass eine kurze Durchlaufzeit garantiert ist.

Diese Anlagenkomponente ist für Bleche mit den folgenden Maßen geeignet:

  • Höhe: 5-175 mm
  • Breite max.: 3.550 mm
  • Länge: 4.000-26.000 mm (auf Anfrage auch ab 2.500 mm möglich)
ILG Neue Wärmebehandlungslinie - Strahlanlage
ILG Neue Wärmebehandlungslinie - Strahlanlage

Stickstoffversorgungsanlage

Zur Fertigung von Grobblechen mit spiegelglatten Oberflächen ist es erforderlich, den Erwärmungsprozess der Bleche unter Schutzgasatmosphäre durchzuführen. Hierzu wurde für den sogenannten Wärmebehandlungsofen 1 (WBO 1) eigens eine neue Stickstoffversorgungsanlage errichtet, die den Stickstoff in den WBO 1 speist. Die so entstandene Schutzgasatmosphäre verhindert das Aufzundern bei der Blecherwärmung.

Die Stickstoffversorgungsanlage besteht im Wesentlichen aus zwei Lagertanks mit einer Gesamtlagerkapazität von ca. 75 Tonnen tiefkalt-verflüssigten Stickstoff und vier Luftverdampfern, die den tiefkalt-verflüssigten Stickstoff wieder in die Gasphase überführen. Für die komplette Befüllung der Lagertanks sind vier Lkw-Tankzüge erforderlich. 75 Tonnen Flüssig-Stickstoff entsprechen ca. 64.000 m3 des gasförmigen Stickstoffs. Bis zu 1.300 m3 gasförmiger Stickstoff kann durch die Anlage pro Stunde bereitgestellt werden.

ILG Neue Wärmebehandlungslinie - Stickstoffversorgungsanlage

Kühlbett

Die Montage der Anlagen läuft auf Hochtouren, sodass die einzelnen Komponenten nach und nach getestet werden können.

Im September haben sich bereits erstmalig die Rollen des Kühlbetts gedreht.

ILG "Neue Wärmebehandlungslinie" - Kühlbett
ILG "Neue Wärmebehandlungslinie" - Kühlbett

Wasserwirtschaft

Einer der besonderen Meilensteine ist die Fertigstellung der neuen Wasserwirtschaft. Sie ist eines der Herzstücke unserer „Neuen Wärmebehandlungslinie“ und versorgt die MultiFlexQuench® zukünftig mit Kühlwasser zur Produktion von hoch- und verschleißfesten Blechen.

Die neue Wasserwirtschaft ist unser Garant für eine nachhaltigere und damit umweltfreundlichere Produktion. Mehrere Rohre mit großer Nennweite (Vorlauf) und eine Nutzwasserrücklaufrinne verbinden sie unterirdisch mit der Quette. Mit Hilfe von Pumpen mit mehrstufigen Druckverfahren kann die MultiFlexQuench® bei Bedarf mit etlichen Millionen Liter Wasser pro Stunde versorgt werden.

Bereits Anfang Juli 2020 wurde das Pumpenhaus erstmals mit Zusatzwasser aus der Ilse gefüllt, welches dauerhaft im Kühlkreislauf verbleibt.

Umwelt- und ressourcenschonend wird das sogenannte Nutzwasser nach dem Einsatz im Abkühlprozess zunächst gefiltert, dann abgekühlt und schließlich für den nächsten Einsatz gereinigt und aufbereitet. Lediglich kleinere Verdunstungsverluste müssen durch die gezielt gesteuerte Nachspeisung von Zusatzwasser aus der Ilse ausgeglichen werden, bevor es als Nutzwasser dem Abkühlprozess erneut zugeführt wird.

ILG Neue Wärmebehandlungslinie - Wasserwirtschaft
ILG Neue Wärmebehandlungslinie - Kühltürme der Wasserwirtschaft
ILG Neue Wärmebehandlungslinie - Wasserwirtschaft

Richtmaschine

Die neue Richtmaschine ist für einen Dickenbereich von 5-25mm bei einer max. Blechtemperatur von 500°C optimiert und ergänzt somit die bestehenden Richtkapazitäten der Ilsenburger Grobblech GmbH. Zusätzlich verfügt die Anlage über eine nachgeschaltete Ebenheitsmessanlage mit integriertem Messtisch und ermöglicht so die vollautomatische Vermessung der gerichteten Bleche.

ILG Neue Wärmebehandlungslinie - Richtmaschine
ILG Neue Wärmebehandlungslinie - Richtmaschine
ILG Neue Wärmebehandlungslinie - Richtmaschine

Wärmebehandlungsofen

Bereits im April 2020 wurden die Hallenkomplexe der „Neuen Wärmebehandlungslinie“ an den Anlagenbauer SMS übergeben. Seither werden die verschiedenen Komponenten der neuen Produktionsanlage im Inneren der ca. 31.000 m² großen Hallen installiert. Die Montage der Ofengehäuse für die zwei Wärmebehandlungsöfen ist bereits weitgehend abgeschlossen. Während die Öfen noch von innen ausgemauert werden, werden bereits oben die Verrohrungen angebracht (siehe Foto).

ILG Neue Wärmebehandlungslinie - Wärmebehandlungsofen
ILG Neue Wärmebehandlungslinie - Wärmebehandlungsofen
ILG Neue Wärmebehandlungslinie - Wärmebehandlungsofen

Hallenbau

Lieferprogramm

Lieferprogramm: neue Wärmebehandlungslinie

Hier können Sie das vorläufige Lieferprogramm unserer "Neuen Wärmebehandlungslinie" runterladen.

Pressemeldung zum Spatenstich

19.09.2018

Erster Spatenstich mit Ministerpräsident und Wirtschaftsminister

Größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte der Ilsenburger Grobblech GmbH

Im Beisein von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann erfolgt am 19. September 2018 der erste Spatenstich für das Projekt „Neue Wärmebehandlungslinie".

Dies ist die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte der Ilsenburger Grobblech GmbH (ILG) – einer Tochtergesellschaft der Salzgitter AG.

Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann, Vorstandsvorsitzender Salzgitter AG, und die Geschäftsführung der ILG werden das mehr als 150 Mio. € umfassende Investitionsvorhaben vorstellen. Die neue Wärmebehandlungslinie ist Hauptbestandteil des Projektes, mit dem die Salzgitter AG die Grobblechaktivitäten der ILG in Ilsenburg konzentriert und das Unternehmen sicher für zukünftige Anforderungen aufstellt. Sie umfasst zwei Rollenherdöfen, eine MultiFlex-Quench®, eine Richtmaschine, eine Strahlanlage, eine Konservierungslinie und eine Wasseraufbereitungsanlage. Die Inbetriebnahme ist für Frühjahr 2020 geplant.

Der Salzgitter-Konzern hat seit der Übernahme des Standorts im Jahr 1992 mehr als 400 Mio. € in Ilsenburg investiert. Zum Projekt „Neue Wärmebehandlungslinie" erklärt Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann, Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG: „Diese richtungsweisende Investition ist ein klares Bekenntnis des Salzgitter-Konzerns zur Grobblechproduktion in Ilsenburg und belegt, dass Restrukturierung und Zukunftssicherung bei uns Hand in Hand gehen. Es ist auch Ausdruck der Wertschätzung und des Vertrauens, das Vorstand, Konzerngeschäftsleitung und Aufsichtsrat in Motivation, Qualifikation und Loyalität der Belegschaft in Ilsenburg setzen."

Mit der neuen Anlage können jährlich mehr als 200.000 Tonnen Grobblech geglüht und anschließend weiterverarbeitet werden. Sie ist für Bleche mit Dicken zwischen 5 und 175 Millimetern bei Breiten zwischen 600 und 3.500 Millimetern ausgelegt. Bei Längen zwischen 4 und 24 Metern haben die Bleche ein Maximalgewicht von 28 Tonnen.

Die energieeffiziente Wärmebehandlungslinie erfüllt höchste Anforderungen an Qualität und Energieeffizienz. Die integrierte MultiFlex-Quench® ermöglicht aufgrund extrem flexibler Abkühlstrategien die Produktion eines breiten Produktportfolios inklusive besonders anspruchsvoller Grobblechgüten. Das Werkstoffspektrum umfasst unter anderem hochfeste Kohlenstoffstähle, verschleißfeste Stähle, Nickel-legierte Stähle, Stähle für Offshore-Konstruktionen der Windkraftanlagen, Stahlsorten für den Druckbehälterbau sowie Einsatz- und Vergütungsstähle.

v.l.n.r.: Dr.-Ing. Roger Schlim (Vorsitzender der Geschäftsführungn ILG), Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann (Vorstandsvorsitzender SZAG), Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff, Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann, Burkhard Becker (Vorstand SZAG), Michael Kieckbusch (Vorstand SZAG)
Thomas Routschek, ILG-Geschäftsführung Technik
Feier zum ersten Spatenstich
v.l.n.r.: Dr. Roger Schlim (Vorsitzender der Geschäftsführung ILG), Prof. Dr. Heinz Jörg Fuhrmann (Vorstandsvorsitzender SZAG), Bürgermeister Denis Loeffke, Beatrice Fiege (Geschäftsführung ILG), Dr. Christian Boppert (Geschäftsführung ILG), Volker Mittelstädt (Betriebsratsvorsitzender ILG), Frank Ronkartz (Arge Neubau Adjustage Ilsenburg Kfm. Geschäftsführung Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau GmbH), Thomas Routschek, Peter Henkel (Arge Neubau Adjustage Ilsenburg Techn. Geschäftsführung BeMo Tunnelling GmbH), Christopher Rudolph (Arge Neubau Adjustage Ilsenburg Kfm. Geschäftsführung Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau GmbH), Burkhard Becker (Vorstand SZAG), Michael Kieckbusch (Vorstand SZAG)
Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann - Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG
Gäste beim Spatenstich "Neue Wärmebehandlungslinie 2020"
v.l.n.r.: Bürgermeister Dennis Loeffke, Prof. Dr. Heinz Jörg Fuhrmann (Vorstandsvorsitzender SZAG), Beatrice Fiege (Geschäftsführung ILG), Dr. Roger Schlim (Vorsitzender der Geschäftsführung ILG), Dr. Fritz Brühl (SMS Group), Thomas Routschek (Geschäftsführung ILG), Burkhard Becker (Vorstand SZAG), Michael Kieckbusch (Vorstand SZAG), Dr. Christian Boppert (Geschäftsführung ILG)
Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann
Dr. Fritz Brühl (SMS Group) im Gespräch mit den ILG-Geschäftsführern Dr. Roger Schlim und Thomas Routschek
Herr Dr. Fritz Brühl (SMS group) überreichte der ILG-Geschäftsführung eine Zeitkapsel für das Fundament der neuen Wärmebehandlungslinie.
Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann im Gespräch mit Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann
Werksführung - Walzgerüst
Icon Arbeiter

160.000 m³ Erdbewegungen

48.000 m³ Beton

Icon Produktionsanlagen

31.000 m² Hallenfläche

3 Fußballfelder groß

Icon Baumaschine

13.000 t Stahl

550 Bohrpfähle

Herr Dr. Bross, Frau Fiege, Herr Lemgen

Die Investition in die „Neue Wärmebehandlungslinie“ ist mit mehr als 150 Millionen Euro immerhin aktuell die größte Einzelinvestition in Sachsen-Anhalt. Sie ist die konsequente Fortsetzung unserer Sortimentsentwicklung der vergangenen Jahre. Hierdurch sichern wir uns auch langfristig eine Spitzenposition im internationalen Wettbewerb.

Visionen verwirklichen – Qualität für jeden Einsatz

© Ilsenburger Grobblech GmbH
Back to top.